2 Jahre IHK-Präsidentin –
was bisher geschah…

Jetzt sind es schon zwei Jahre im Ehrenamt als IHK Präsidentin. Das zweijährige Jubiläum „teile“ ich mir quasi mit dem Coronavirus – und alleine dadurch war es schon eine ziemlich außergewöhnliche Amtszeit.

Was die Pandemie angeht, hat man das Gefühl, dass der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gerade auf eine harte Probe gestellt wird. Glücklicherweise ist das bei uns in der IHK nicht der Fall. Denn in den vergangenen zwei Jahren ist mir immer wieder bewusst geworden: Man kann noch so gute Ziele und Visionen haben, ohne das richtige Team an seiner Seite wird man nicht erfolgreich sein. Ich kann von Glück sagen, dass ich sogar sehr viele gute Teams an meiner Seite habe.

Team Präsidium

Von Anfang an hatten wir einen ganz besonderen Zusammenhalt in unserem Präsidium. Wir sind alle wirklich sehr unterschiedlich, aber das hat sich tatsächlich als Stärke herausgestellt. Trotz Pandemie und dadurch wirklich eingeschränkter Möglichkeiten, sich persönlich besser kennenzulernen, sind wir zu einer richtig guten Gemeinschaft geworden – anfangs durch wöchentliche (!) Videokonferenzen, und im vergangenen Jahr dann auch endlich mal durch einen sehr netten „Wandertag“ im Oberbergischen inkl. politischen und gastronomischen Highlights und gefühlt 2.000 gewanderten Kilometern (das Oberbergische ist tatsächlich bergisch).

Team Vollversammlung

Auch in der anfangs ja nicht wirklich harmonischen Vollversammlung sind wir mittlerweile auf einer sehr guten Arbeitsebene angekommen. Wir haben das Kapitel „Gebäude in Mülheim“ durch eine Rückabwicklung des Kaufs Ende 2021 endgültig abgeschlossen, und wir diskutieren alle relevanten Themen mit der gesamten Vollversammlung – als richtiges „Parlament der Wirtschaft“. Nicht immer einhellig – aber stets wertschätzend und an der Sache orientiert. So haben wir uns das immer vorgestellt, und es ist tatsächlich möglich! Natürlich wäre es noch schöner, wenn wir uns wie früher nach den Sitzungen noch auf ein Kölsch treffen könnten. Aber immerhin haben wir alle Sitzungen in den vergangenen zwölf Monaten hybrid durchgeführt, und so gab es endlich auch wieder Begegnungen am Rande der Versammlungen – erst in 1G, dann in 2G und jetzt in 3G… Ich hoffe, dass in den kommenden Monaten auch wieder gemeinsame Feiern möglich sein werden. Deshalb haben wir unseren IHK Neujahrsempfang dieses Jahr auch nicht komplett abgesagt, sondern in den Sommer verschoben.

Team Hauptamt

Ein wirklich großer Gewinn ist, dass wir die IHK seit vier Monaten auch als Team führen. Nach anderthalb Jahren ohne Hauptgeschäftsführer (zwischendurch hatte ich mich schon dran gewöhnt) habe ich seit September mit Dr. Uwe Vetterlein einen richtig kompetenten, durchsetzungsstarken und auch noch netten Partner an der Spitze der IHK. Ehrlich gesagt war das auch höchste Zeit, denn den hauptamtlichen Mitarbeitenden der IHK wurde schon seit vielen Jahren eine moderne und bessere Arbeitsstruktur versprochen. Diese wird endlich gemeinsam realisiert – und es zeigen sich die ersten Ergebnisse. Wir sind vor zwei Jahren mit unserer Wahlinitiative „NewKammer“ gemeinsam als großes Team angetreten, um „frischen Wind“ in die IHK Köln zu bringen. Und jetzt bewegt er sich, unser „Supertanker IHK Köln“! Dabei setzen wir auf engagierte eigene Leute, werden aber auch neue mit an Bord nehmen, um richtig Fahrt aufzunehmen.

Endlich ist der Spirit zu spüren, den wir mit unserer Wahl für die IHK Köln erreichen wollten. Wir arbeiten jetzt gemeinsam mit ganz viel ehrenamtlichem und hauptamtlichem Engagement daran, für unsere Mitgliedsunternehmen die besten Leistungen zu erbringen, und wir werden immer mehr zur starken Stimme der regionalen Wirtschaft. Das ist für einige in der regionalen Politik noch ungewohnt, aber wir werden für unsere Mitglieder hartnäckig Kurs halten. Allerdings ist dabei die Pandemie echt störend. Denn politische Arbeit ist einfach mehr als die Fachthemendiskussionen per Videokonferenz. Es wird sicher noch besser, wenn persönliche Treffen wieder ohne Sorge vor Ansteckungen möglich sind.

Team Wirtschaft

Natürlich arbeiten wir auch weiterhin vertrauensvoll mit der HWK, den Arbeitgebern und auch dem DGB zusammen, um die Interessen der Unternehmen in unserer Region und ihrer Mitarbeitenden gegenüber Politik und Verwaltung durchzusetzen. Auch die Arbeit und der Austausch im Präsidium unserer Landesarbeitsgemeinschaft IHK NRW und im Vorstand unseres Dachverbandes DIHK sind sehr interessant und machen viel Freude, genauso wie die zahlreichen weiteren Ämter, die die Präsidentschaft so mit sich gebracht hat. (Merke: Ein Ehrenamt kommt selten allein…)

Team Agentur

Last, but not least, muss ich noch ein weiteres, ganz besonders kreatives und wunderbares Team hervorheben: das Team meiner Agentur, also mein eigenes „Hauptamt“. Wir haben es gemeinsam bisher gut durch die Pandemie geschafft, und das, obwohl natürlich auch von uns betreute Unternehmen und Institutionen von Corona betroffen waren, die Arbeit durch die ganzen Einschränkungen wirklich nicht leicht war, und ich als „Kapitänin“ in den vergangenen zwei Jahren öfter auf dem „Supertanker IHK“ als auf unserem „Agentur-Schnellboot“ unterwegs war. Von daher freue ich mich auch, dass ich mittlerweile wieder etwas mehr Zeit für die Agentur habe.

More to come

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die in den vergangenen zwei Jahren an meiner Seite waren und mich mit Rat und Tat unterstützt haben.

Es sind jetzt noch drei Jahre als IHK Präsidentin, es gibt noch viel zu tun – und ich bin sehr gespannt, was die Zukunft bringen wird. Hoffentlich mehr persönliche Treffen, weniger Pandemie und weiterhin so gute Zusammenarbeit. Im Team. 🙂

PS: Mehr dazu gibt es mittlerweile auch hier bei Facebook, bei Instagram und bei LinkedIn.